fbpx

Verwahrvertrag

Verwahrvertrag

abgeschlossen 
zwischen der 

Kaspar Immo GmbH
1040 Wien, Weyringergasse 31
FN 528173 a
UID  ATU75331856

als Verwahrer

und
dem Kunden
als Hinterleger

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Immo Kaspar GmbH sind Bestandteil dieses Vertrages

1. Gegenstand des Verwahrvertrages

Dieser Verwahrvertrag dient der Verwahrung der vom Hinterleger eingebrachten Gegenstände. Für diese übernimmt der Verwahrer die Verwahrerpflichten unter der Voraussetzung der Einhaltung des Punktes 3. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen durch den Hinterleger.

2. Zweck der Verwahrung

Die Verwahrung dient dem Hinterleger für die laut Buchung ersichtlichen Zwecke (private Zwecke oder unternehmerische Zwecke)

3. Verwahrvertrag, Beginn der Verwahrdienstleistung, 

Der Verwahrvertrag ist mit dem Zeitpunkt der Übersendung der Buchungsbestätigung durch den Verwahrer, zustande gekommen. Die Buchungsbestätigung enthält alle individualisierenden Angaben des Verwahrvertrages.

Die Verwahrdienstleistung beginnt mit Übermittlung des Zugangscodes durch den Verwahrer, der die vollständige Bezahlung des ersten vorgeschriebenen Entgeltbetrages, bestehend aus dem ersten monatlichen Verwahrentgelt und dem Kaufpreis für das Vorhangschloss (EUR 15,-) durch den Hinterleger, voraussetzt.

(Bei Buchung eines VIP Abteils beginnt die Verwahrdienstleistung mit Übermittlung des Zugangscodes und Übergabe der Schlüssel, wobei dies die vollständige Bezahlung des ersten vorgeschriebenen Entgeltbetrages, bestehend aus dem ersten monatlichen Verwahrentgelt und der monatlich zu entrichtenden Strompauschale von EUR 15,- brutto, durch den Hinterleger, voraussetzt.)

3. Verwahrobjekt, Höhe des monatlichen Verwahrentgeltes

Dem Hinterleger wird gemäß seiner Buchungswahl ein Abteil mit der gebuchten Nutzfläche samt Bezeichnung zugewiesen.

Das monatliche Verwahrentgelt entspricht der Buchung und ist von der gebuchten Nutzfläche abhängig.

Das erste monatliche Entgelt besteht aus dem ersten monatlichen Verwahrentgelt  laut Buchung und dem Kaufpreis für das Vorhangschloss in Höhe von EUR 15,- 

(Bei Buchung eines VIP Abteils besteht das erste, sowie alle folgenden monatlich zu bezahlenden Entgelte, aus dem Verwahrentgelt und der monatlich zu entrichtenden Strompauschale von EUR 15,- brutto). 

4. Dauer dieses Verwahrvertrages

Dieser Verwahrvertrag wird auf die Dauer laut Buchung geschlossen, wobei der Vertrag nach Wahl des Hinterlegers auf die Dauer von 1 Monat, 6 Monaten oder 12 Monaten abgeschlossen werden kann.

5. Zahlung des Verwahrentgeltes, Beginn der Verrechnungsperiode

Die erste monatliche Verrechnungsperiode beginnt mit dem Kalendertag der Übermittlung des Zugangscodes an den Hinterleger und endet mit dem korrespondierenden Kalendertag des Folgemonates. Das Verwahrentgelt ist jeweils im Voraus am letzten Tag des vorangegangenen Verrechnungsmonates (Punkt 7.2. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen) an den Verwahrer, per der in Punkt 7.3. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen, definierten Zahlungsarten zu begleichen.

(Bei Buchung eines VIP-Abteils beginnt die erste monatliche Verrechnungsperiode mit dem Kalendertag der Übermittlung des Zugangscodes, sowie der Übergabe des Schlüssels, die zeitgleich, am selben Kalendertag, erfolgen.)

6. Ende des Verwahrvertrages, Kündigung

Der Verwahrvertrag endet automatisch um 24 Uhr jenes Kalendertages, der zahlenmäßig mit jenem Kalendertag übereinstimmt, an dem der Zugangscode an den Hinterleger übermittelt wird (Punkt 7.1. der Allgemeinen Geschäftsbedingungen) Eine Kündigung des Verwahrvertrages ist hiezu nicht erforderlich.

Eine ordentliche Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer ist für beide Vertragsparteien nicht möglich. Eine außerordentliche Kündigung vor Ablauf der vereinbarten Vertragsdauer ist nur aus wichtigem Grund möglich (auf Punkt 8. der AGB wird ausdrücklich verwiesen).

7. Zutritt und Benützung des Abteils

Der Hinterleger hat 24 Stunden, 365 Tage im Jahr Zutritt zu seinem Abteil. Auf die Möglichkeit der Nutzungseinschränkungen durch den Verwahrer gemäß Punkt 4. der AGB wird ausdrücklich verwiesen.

Der Hinterleger hat durch Punkt 3.4. der AGB ausdrücklich zur Kenntnis genommen, welche Gegenstände/Stoffe/Materialien etc im Abteil nicht gelagert werden dürfen. Dazu gehören gem. Punkt 3.4. der AGB unter anderem auch solche  Gegenstände/Stoffe/Materialien die einen Gesamtwert von EUR 2.000,- übersteigen.

Lagert der Hinterleger entgegen den Verboten gemäß Punkt 3.4.  Gegenstände/Stoffe/Materialien im Abteil ab, so übernimmt der Verwahrer keine Obsorge und Haftung dafür. Das Recht auf außerordentliche Kündigung durch den Verwahrer bleibt davon unberührt. Ebenso besteht keine Obsorge und Haftung für eingelagerte Gegenstände/Stoffe/Materialien, wenn das Abteil durch den Hinterleger unversperrt blieb (oder der Code zum übergebenen Vorhangschloss nicht geändert wurde (Punkt 3.1. der AGB).

8. Rückgabe des Verwahrobjektes, Bevollmächtigung des Hinterlegers an den Verwahrer

Das Verwahrobjekt ist mit Beendigung des Verwahrvertrages oder nach außerordentlicher Kündigung durch den Verwahrer (Punkt 8.2. der AGB) geräumt, unbeschädigt und besenrein an den Verwahrer zu übergeben (Punkt 2. der AGB).

Sollte mit Beendigung des Verwahrvertrages oder nach außerordentlicher Kündigung durch den Verwahrer das Verwahrobjekt nicht vollständig geräumt an den Verwahrer übergeben werden, beauftragt und bevollmächtigt der Hinterleger den Verwahrer im Namen des Hinterlegers und auf dessen Kosten alternativ die in Punkt 2.4. der AGB angeführten Ersatzmaßnahmen durchzuführen. 

9. Geltung der AGB

Die vom Hinterleger gelesenen und akzeptierten Allgemeinen Geschäfstbedingungen des Verwahrers haben vollumfängliche Geltung. Der Verwahrer schließt ausschließlich zu seinen AGBs, ab, die auch nicht teilweise abbedungen werden können. Allenfalls dem Verwahrer übermittelte AGBs des Hinterlegers entfalten keinerlei Rechtswirksamkeit.

10. Versicherung

Die vom Hinterleger im Verwahrobjekt eingelagerten Gegenstände/Materialien sind bis zu einem Gesamtwert von EUR 2.000,- versichert. Die Versicherungsprämie ist im Verwahrentgelt enthalten.

Der Hinterleger ist verpflichtet, im Falle eines Schadeneintritts den Verwahrer unverzüglich, jedenfalls spätestens innerhalb von 24 Stunden, vom Schadenseintritt zu verständigen. Im Falle einer verspäteten Schadensanzeige treffen den Verwahrer keine wie immer gearteten Obsorgeverpflichtungen/Haftungen für diesen Schadensfall aus dem Verwahrvertrag.

11. Änderung der Anschriften (postalisch oder E-Mail)

Beide Vertragsparteien verpflichten sich etwaige Adressänderungen oder Änderungen ihrer Kontaktdaten unverzüglich schriftlich bekannt zu geben, widrigenfalls rechtsgeschäftliche Erklärungen an die zuletzt bekannt gegebene Adresse als zugegangen gelten!

12. Anzuwendendes Recht, Gerichtsstand

Für Streitigkeiten aus diesem Vertrag oder für solche im Zusammenhang mit diesem Vertrag gilt ausschließlich österreichisches Recht. Ausschließlicher Gerichtsstand ist Wien (Punkt 11.7. der AGB).